piano.voce.ensemble

Liedfestival Kassel 9.–16. Juni 2018

»Schwanengesang«

Wie viel uns das Kunstlied in der heutigen technisierten, digitalisierten Welt bedeuten kann, hat die positive, ja enthusiastische Resonanz auf die beiden ersten Liedfestivals 2016 und 2017 in Kassel gezeigt. Neues Interesse am Gesang scheint aufzukommen; es wächst eine neue Entdeckerfreude für das ureigenste Instrumentes des Menschen: Die Stimme.

In der Verbindung von Sprache und Musik kommt zum Schwingen und Klingen, was sonst oftmals unausgesprochen bleibt. Gefühle können sich über die Musik unmittelbar mitteilen. Hier blicken wir mit Erstaunen auf die vielen Lieder, die aus alten Zeiten überliefert sind, sei es aus Renaissance, Barock, Klassik, Romantik oder Moderne. Sie lassen lebendig werden, was Dichter und Komponisten im Innersten bewegt hat. Leid, Trauer, Freude Hoffnung und natürlich: Liebe. Gern hört man zu, wenn davon gesungen und gesagt wird, denn: Wer bekommt heute noch ein Liebesgedicht?

Gerade die Lieder Franz Schuberts treffen direkt ins Herz. Sie berühren die Seele mit ihrer Schlichtheit wie auch ihrer Dramatik und oft überirdischen Vollkommenheit. Der unendliche Melodienreichtum in den über 600 Liedern des Komponisten lässt es schwer werden, eine Auswahl zu treffen. Sein wohl berühmtester Liedzyklus »Die Winterreise« wird beim Festival 2018 von Daniel Holzhauser, dem neuen Mitglied des piano.voce.ensemble, interpretiert.

Schubert wird auch in den beiden weiteren Konzerten mit Quartetten und Liedern zu hören sein. Natürlich sind andere Komponisten ebenso vertreten. Eines der Schmankerl: die Zigeunerlieder für Sopran, Alt, Tenor und Bariton von Johannes Brahms. Wie schon in den beiden vorangegangenen Festivals unterstreicht das piano.voce.ensemble die verschiedenen Charaktere eines Zyklus durch die Aufteilung auf vier Sänger in verschiedenen Stimmlagen – in dieser dialogisierenden, vielschichtigen Interpretationsweise soll auch Schuberts letzter Zyklus »Schwanengesang« erklingen.

Konzerte

Dienstag, 12. Juni 2018, 20 Uhr
Haus der Kirche, Kassel

»Schwanengesang«

Franz Schubert: Schwanengesang D 957

Lieder der Moderne von Alexander Zemlinsky und dem Kasseler Komponisten Jens Josef treten in einen spannenden Dialog mit Franz Schuberts letztem Liederzyklus. Es singt und spielt das piano.voce.ensemble.

Karten: 20 € / 10 € (erm.)

Donnerstag, 14. Juni 2018, 20 Uhr
Musikakademie der Stadt Kassel »Louis Spohr«

»Winterreise«

Franz Schubert: Winterreise op. 89, D 911

Daniel Holzhauser, der junge vielversprechende Bariton am Kasseler Staatstheater, interpretiert zusammen mit Michael Kravtchin Schuberts »Winterreise«. Dazu ein weiteres großes Werk aus Schuberts späterem Schaffen, die »Trockenen Blumen« aus »Die schöne Müllerin« D 802 für Flöte und Klavier mit dem Kasseler Flötisten und Komponisten Jens Josef.

Karten: 20 € / 10 € (erm.)

Samstag, 16. Juni 2018, 20 Uhr
Ev. Kirche Kassel-Rothenditmold

»Quartett im Konzert«

Johannes Brahms: Zigeunerlieder op. 103 & op. 112

Im abschließenden Ensemblekonzert steht das musikalische Schwergewicht Johannes Brahms mit seinen mitreißenden »Zigeunerliedern« für vier Sänger und zwei Pianisten im Zentrum. Quartette von Haydn (»Vierstimmige Gesänge«), Schubert (»Gebet«) und - als Entdeckung - den »Chansons à quatre voix« op. 39 von Florent Schmitt korrespondieren mit Brahms' schwungvollen Melodien. Es singt und spielt das piano.voce.ensemble.

Karten: 20 € / 10 € (erm.)

Weitere Veranstaltungen

Workshop

Auch diesmal bietet das piano.voce.ensemble Studenten und fortgeschrittenen Laien die Möglichkeit, neue Impulse zur Entwicklung ihrer Stimme in Technik und Interpretation zu erfahren. Die Sänger und Pianisten des piano.voce.ensembles arbeiten an zwei aufeinanderfolgenden Tagen in unterschiedlichen Gruppierungen mit den Teilnehmern des Workshops und gehen individuell auf deren Bedürfnisse ein. In einem Abschlusskonzert kann das Erarbeitete zu Gehör gebracht werden.

Details zum Workshop

Lied in der Schule

Nicht zuletzt aufgrund des positiven Feedbacks geht das piano.voce.ensemble wieder in die Schulen, damit Jugendliche das Lied und seine Interpreten ganz aus der Nähe erleben können: Gesprächskonzerte mit Künstlern »zum Anfassen«, die spannend über das Lied, ihren Zugang dazu und ihren Werdegang als Sänger oder Pianist berichten können.

Neu: »Sing dein Lied«

Sonntag, 10. Juni 2018, 16 Uhr
Buchoase Kassel, Germaniastraße 14, 34119 Kassel

Ein Liedernachmittag im Café: Jeder Lied-Fan kann sein Lieblingslied – ob Volkslied, Kunstlied, Song oder Chanson – bei einer Tasse Kaffee zum Besten geben. Viele Menschen haben Lieblingslieder. Alle, die gerne singen, sind eingeladen, ihr »Herzenslied« an einem Nachmittag im Café in gemütlicher Runde vorzutragen. Das piano.voce.ensemble steuert dazu Raum, Moderation und den begleitenden Pianisten bei.

Wenn Du Duette singen möchtest und keinen Gesangspartner hast, springt ein Mitglied des piano.voce.ensembles ein.

Bitte in die Buchoase mitbringen: Noten für den Pianisten und viel gute Laune!

Workshop

9.–10. Juni 2018

Ein öffentlicher Workshop bietet die Möglichkeit, mit Mitgliedern des piano.voce.ensembles zu arbeiten.

Zielgruppe des Workshops sind Musikstudenten, begabte Schüler und fortgeschrittene Laien. Die Teilnehmer werden von den Pianisten des piano.voce.ensembles begleitet, können aber auch eigene Begleiter mitbringen.

Zeitlicher Rahmen

Samstag, 9. Juni 2018, 10.30–17 Uhr
Musikschule Baunatal, Friedrich-Ebert-Allee 12, 34225 Baunatal

Unterricht mit Mitgliedern des piano.voce.ensembles

Sonntag, 10. Juni 2018, 10–14 Uhr
Musikschule Baunatal

Forsetzung des Unterrichts mit Mitgliedern des piano.voce.ensembles

Sonntag, 10. Juni 2018, 16‐18 Uhr
Buchoase Kassel, Germaniastraße 14, 34119 Kassel

»Sing dein Lied«-Nachmittag

Der musikalische Salon für jedermann!

Weitere Informationen hier

Sonntag, 10. Juni 2018, 20 Uhr
Musikschule Baunatal

Teilnehmerkonzert

Letzter Anmeldetermin ist der 7. Juni 2018.
Gültig wird die Anmeldung nur mit bis zur Anmeldefrist erfolgter Überweisung der Kursgebühr von 50 € pro Teilnehmer.

Kursgebühr

Künstler

Das piano.voce.ensemble besteht aus drei Sänger/innen und zwei Pianisten, die schon oft miteinander in unterschiedlichen Konzerten aufgetreten sind – sei es am Kasseler Staatstheater oder auch auf internationalen Konzertpodien. Neu an der Kooperation im Rahmen des Liedfestivals Kassel ist die kammermusikalische Ausrichtung des 2015 gegründeten Ensembles, welche die Grenzen eines Liederabends im herkömmlichen Sinne hinter sich lässt.

Die Künstlerinnen und Künstler vereint eine große Liebe zum Liedgesang, die den Wunsch reifen ließ, sowohl die großen Liedzyklen wie etwa die Winterreise von Franz Schubert oder die Dichterliebe und den Liederkreis von Robert Schumann neu zu hören und gemeinsam aufzuführen, als auch sich den oft zu Unrecht vernachlässigten Duetten, Terzetten und Quartetten der Klassik und Romantik zu widmen.

Traudl Schmaderer
Traudl Schmaderer

Sopran

Maren Engelhardt
Maren Engelhardt

Mezzosopran

Daniel Holzhauser
Daniel Holzhauser

Bariton

Alberto Bertino
Alberto Bertino

Klavier

Michael Kravtchin
Michael Kravtchin

Klavier

Als Gast

Younggi Do

Der junge Tenor Younggi Moses Do stammt aus Korea und studierte Gesang an der Pusan National Universität und an der Musikhochschule Lübeck. Er gewann 2012 jeweils einen zweiten und einen dritten Preis bei Liedwettbewerben in Yeonji und Busan (Korea). Zu seinen gesungen Partien gehören Baron Kronthal (»Der Wildschütz«) und Goro (»Madama Butterfly«). Seine studierten Opern-Partien umfassen Ferrando (»Così fan tutte«), Tamino (»Die Zauberflöte«) und Nemorino (»L’elisir d’amore«).

Darüber hinaus verfügt Younggi Do über ein großes Arien-Repertoire von Mozart bis Verdi und er pflegt mit regelmäßigen Auftritten seine Liebe für den Konzertbereich: Er war unter Ton Koopman in Bach-Kantaten zu hören und im April 2016 sang er zuletzt die Tenor-Partie in Mozarts »Requiem« in der Hamburger Laeiszhalle.

Seit der Spielzeit 2017/18 ist Younggi Do Mitglied im Ensemble des Staatstheaters Kassel.

(Foto: privat)

Jens Josef

Jens Josef studierte Flöte an der Musikhochschule Frankfurt am Main bei Petr Brock und Paul Dahme; wichtige Anregungen erhielt er darüber hinaus von Andras Adorjan.

Sein Repertoire reicht vom Barock bis zur Musik unserer Zeit, wobei die Musik seit der klassischen Moderne einen Schwerpunkt bildet. Entsprechend hat er eine ganze Reihe von Werken uraufgeführt und sich darüber hinaus mit anderen Stilen beschäftigt wie Jazz- und Popmusik oder freier Improvisation.

Regelmäßig konzertiert Jens Josef als Solist und Kammermusiker im In- und Ausland. Er hat bei zahlreichen CD- und Rundfunkaufnahmen mitgewirkt.

Von 2000 bis 2006 war er Dozent an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt, von 2003 bis 2006 Dozent an der Musikhochschule Frankfurt am Main. Seit November 2006 ist er Leiter der Flötenklasse an der Musikakademie Kassel. Seine pädagogische Tätigkeit stellt für ihn eine wichtige Ergänzung zu seiner Arbeit als Interpret dar.

Jens Josef sieht sich gleichermaßen als Komponist; hier ist er weitgehend Autodidakt, entscheidende Anstöße gaben jedoch Gerhard Müller-Hornbach und Rainer Kunad. Unter Josefs Werken finden sich zwei Opern, Orchesterwerke, Lieder und andere Vokalwerke sowie zahlreiche Kammermusik für die unterschiedlichsten Besetzungen. Er ist Gründungsmitglied der FGNM – Frankfurter Gesellschaft für Neue Musik.

(Foto: privat)

Förderer und Sponsoren

Unser Dank für die freundliche Unterstützung geht an:

Kassel - documenta-Stadt
Land Hessen
Gerhard-Fieseler-Stiftung
Herrn Oliver Goldenbow und Frau Cordula Ströher-Goldenbow
Pianohaus Doppelstein
sowie weitere Förderer und Sponsoren